Herzlich willkommen bei der unabhängigen Klimaschutz-Initiative

 

 


 

Unser Hauptanliegen:

 

Die Energie- und Verkehrswende

 

 

 

Infos:

 



News

 

 

 

12. April 2019: Green New Deal – Naive Utopie oder letzte Chance?

 

Einen „Green New Deal“ fordern einige Demokraten in den USA und erhalten internationalen Zuspruch. Dieser „Green New Deal“ fordert, dass große Industriestaaten sich innerhalb von zehn Jahren aus dem Verbrauch fossiler Energie ausklinken sollen, weniger Fleisch konsumieren sollen und überhaupt weniger konsumieren sollen. Denn alles, was die Wissenschaft bezüglich Klimawandel prognostiziert hat, ist eingetreten, nur schneller und extremer.

 

Weiterlesen

 

 

6. April 2019: Greenwashing

 

Wenn Unternehmen so tun, als würden sie sich um den Schutz des Klimas und der Umwelt bemühen, heißt das Greenwashing. Das gibt es auch in der Politik, wenn politische Entscheidungsträger so tun, als würden die von ihnen gesetzten Klima- und Umweltschutzmaßnahmen von großer Bedeutung sein, obwohl diese Maßnahmen völlig unzureichend sind.

 

Weiterlesen

 

 

23. März 2019: Trotz Erlass streiken die Schüler weiter

 

„Unsere Lehrerin hat uns mitgeteilt, dass eine Klimademo kein Entschuldigungsgrund mehr ist“, sagte eine Schülerin bei der Demo in Salzburg. Das österreichische Bildungsministerium stellt klar: Demonstrieren ja, aber bitte nicht während der Unterrichtszeit. Laut Erlass sind Freitags-Klimademos untersagt. Dennoch streiken viele Schüler weiter. Völlig richtig sagen Organisatoren: „Wir können in der Schule etwas über unsere Zukunft lernen. Aber was bringt das, wenn wir wegen der Klimakatastrophe keine Zukunft mehr haben?“

 

Weiterlesen

 

 

20. März 2019: 1,4 Millionen Jugendliche demonstrierten für den Klimaschutz

 

Am ersten weltweiten Klimastreik am Freitag, den 15. März 2019 gingen 1,6 Millionen Jugendliche in mehr als 2000 Städten in 125 Ländern von den USA bis Australien auf die Straße. Der Forderung nach intensiverem Klimaschutz und einer sauberen Wirtschaft schlossen sich Tausende Wissenschafter an. Dies berichteten die Organisatoren von „Fridays for Future“. Auch in Österreichs Städten kam es zu Demonstrationen. In vielen österreichischen Schulen standen die Lehrpersonen bzw. die Schulleitungen diesen Demonstrationen positiv gegenüber.

 

 

Sonntag, 17. März 2019: Aktion Familienfasttag

 

Mit dem heutigen Familienfasttag ruft die Katholische Frauenbewegung Österreichs nicht nur zu Spenden für Frauenprojekte in armen Ländern auf, sondern weist in ihrem Familienfasttag-Magazin darauf hin, dass die Industriestaaten an einem kritischen Punkt angelangt sind und daher einen Wandel wagen müssen – gegen die wachsende soziale Ungleichheit und gegen die sich verschärfende Klimakrise. Um die Klimakrise ging es auch vorgestern bei der Demonstration der Jugendlichen, und zwar weltweit. Die Jugend fordert von den Regierungen der Welt größere Anstrengungen beim Klimaschutz.

 

Weiterlesen

 

 

15. März 2019: Der Aufstand der Jugend

 

Heute erreichte die Klimaschutz-Aktion Fridays for Future ihren ersten Höhepunkt. Die Jugend will nicht mehr tatenlos zusehen, wie die Erwachsenen ihre Zukunft an die Wand fahren.

 

Weiterlesen

 

 

8. März 2019: „Mir ist nicht mehr so bang, wie mir früher war“

 

Andre Heller, 73 Jahre alt, künstlerisches Multitalent, aufmerksamer Zeitgenosse und Sozialaktivist, zeigte sich in der heutigen Ö1-Radiosendung „Da capo: Im Gespräch" (16:05 bis 17:00 Uhr) sehr beeindruckt von den weltweiten Klimaschutz-Demonstrationen von Jugendlichen. Er schöpft aus diesen Aktionen die Hoffnung, dass die Jugend gerade begriffen hat, dass sie sich für den Klimaschutz intensiv einbringen muss. Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit steht Heller auch deshalb, weil sein autobiographisches Buch, das sich "Wie ich lernte, bei mir selbst ein Kind zu sein" betitelt und in dem er seine schwierige Kindheit verarbeitet, von Regisseur Rupert Henning verfilmt wurde und Ende Februar in die österreichischen Kinos kam.

 

Weiterlesen   

 

 

5. März 2019: Kampf gegen die Unterbrechung der Donauuferbahn geht weiter

Leider wurde in Niederösterreich beschlossen, von der 120 Kilometer langen Donauuferbahn St.Valentin-Krems einen Teil abzubauen und damit diese Bahnlinie, die OÖ und NÖ verbindet und am nördlichen Donauufer verläuft, zu unterbrechen. Konkret sollen ab der Haltestelle Weins-Isperdorf, die sich acht Kilometer östlich von Sarmingstein befindet, in Richtung Osten 19 Kilometer abgerissen werden. Mit der Zerstörung wurde bereits begonnen.
www.p3tv.at/webtv/9352-aus-fuer-19-kilometer-eisenbahn
Dennoch gehen die Bemühungen niederösterreichischer Bürgerinitiativen und politischer Entscheidungsträger des Bezirkes Perg weiter, die Fortsetzung des Abbruchs zu verhindern.

 

Weiterlesen